Montag, 5. Juli 2010

Gedankenmeer










In tiefer Ruhe, geborgen umhüllt,
verspüren der Sinne intensiv, sehr.
Mit Liebe zu dir ganz ausgefüllt,
tauchst du auf im Gedankenmeer.

Spüre dich in meiner Gegenwärtigkeit,
deine Gedanken oft in meinem Raum.
Mein ersehnen für dich in Verborgenheit,
berühren uns grenzenlos im Traum.

Nur da die Seelen verschmelzen können,
wie aus Lava entspringen, werden Ein.
Sehnsüchte haltlos schmerzen können,
entsprungen, wie aus schwarzem Stein.

Unsere Worte schimmern in den Weiten,
erfüllen unsere Herzen, wärmen der Brust.
Weisen auf, sichtbar, beide der Seiten,
silbern und kostbar, geheim in stiller Lust.

Ängste des Verlustes den Geist berühren,
verbergen, können das Ganze nicht fassen.
Der Wunsch sich wieder nah zu spüren,
das Wahre, Vollkommene zu zulassen.

Viel Zeit wird für uns so noch vergehen,
vernehmen, begleitend des anderen Hand.
In die Arme uns schließen, wieder sehen,
aufrichtige Liebe uns bis dahin verband.


Text: © by Emma (31.12.2009)
Musik: © by Mario (2010)

Kommentare:

  1. Hi Emma
    ein wirklich schöner Blog den ich heute morgen auch mal in Ruhe studieren kann.
    Gedankenmeer kannte ich ja schon von MS, die Aufnahme ist gut geworden, die Ruhe färbt deutlich ab.
    Grüße:R.Sturm

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine wunderschöne Stimme. Sind Sie das, Emma?

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den Kommentar. Ja ich spreche meine Texte selber ein.

    AntwortenLöschen