Sonntag, 12. Februar 2012

Geschichten des Lebens III – Zauber der Flocken




Eisig kalter Wind brennt im Gesicht. Nur schwer ist er auf meiner Haut zu ertragen. Glas, klar und rein ist all die Luft die mich komplett umgibt. Nach und nach im Morgengrauen, erklimmt die Sonne den Berg empor. In kalt pastellen Farben, einem unendlich hellem Schein. Für meine Augen zu hell treffen sie tief in meinem Herzen ein. Öffnen jede noch so verschlossene Tür, die in mir schien verborgen.
Unerwartet erfüllt und durchströmt mich das Leben und die Liebe mit seiner vollkommenen schönsten Macht und fesselt mich in ihrem Bann einfach nur zu sein. Zu stehen, zu sehen, zu betrachten und zu erspüren was mich umgibt, bis ganz zart vereinzelte Flocken vom Himmel fallen.
Sie tanzen mit der Sonne in dem hellen klaren Licht, als würden sie nur für mich hernieder sinken. Sie streicheln sanft über mein Gesicht und berühren zärtlich meine Lippen, wie ein Hauch eines Kusses von dir. Ihr Tanz hüllt mich immer mehr in die Wärme einer Umarmung ein. Alle meine Gedanken sind frei und lasse all das einfach geschehen, nur um einen Augenblick dies zu Erleben. All meine Liebe zu dir durchfährt mich unendlich und ganz. Keine Vernunft kann mir das jemals nehmen. Frei und doch ewiglich mit dir so tief verbunden zu sein, das jeder Kampf dagegen sinnlos und qualvoll wäre.
Ich gebe mich diesem Erleben voll und ganz hin und immer wieder legt sich der Zauber dieser Flocken federleicht auf dem Lavastein, unserem Zeichen der Liebe nieder, um nach und nach in der silbernen Vollkommenheit, in diesem unserem ganzen Sein miteinander zu verschmelzen.







by Emma Wolff (4.2.2012)



Kommentare:

  1. Berührend schön hast du liebe Emma diesen Flocken-Zauber eingefangen. Man durchlebt ihn beim Lesen, fühlt mit. Danke!

    Liebe Grüsse

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr... Schicke dir ganz viele liebe und dankbare Grüße in die Schweiz... ;)

      Löschen